Mitteilung vom Bürgermeister Rudolph Haux

Liebe Kraillinger Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nach den Ereignissen der letzten Wochen in China, Italien und Österreich hat die Corona Pandemie jetzt auch uns erreicht.

Da gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Infektionskette unterbrochen wird; an jedem Ort, in der Gemeinde, in der Familie, im Freundeskreis und natürlich auch im Beruf.

Wir müssen jetzt gemeinsam die besonders gefährdeten Mitmenschen durch unser aktives Tun bzw. durch das Unterlassen auch von liebgewordenen Gewohnheiten zu schützen. Ich appelliere daher an Ihren Bürger- und Familiensinn, sich in den kommenden Wochen auf Ihre unmittelbare Umgebung zu beschränken und nur unbedingt notwendige freundschaftliche, familiäre und berufliche Kontakte zu pflegen, diese aber auch auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Ich weiß aus meiner eigenen Familie, dass es insbesondere für Kinder nur schwer verständlich ist, dass sie ihre Freunde nicht mehr treffen sollen und nicht auf dem Spiel- oder Bolzplatz mit anderen Kindern herumtoben dürfen, zumal das schöne Wetter ja in diesen Tagen dazu einlädt. Auch Teenager können die möglichen Folgen ihres Handelns nicht vollständig übersehen und werden nach Möglichkeiten suchen, sich mit Freundinnen und Freunden zu treffen. Wir haben aber nur genau jetzt die Chance, noch Schlimmeres zu verhindern, und deshalb hat auch die Gemeindeverwaltung alles Notwendige veranlasst, um die Bürgerinnen und Bürger sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und des Bauhofes zu schützen.

Bitte beachten Sie dazu die laufend aktualisierten Aushänge in den Schaukästen der Gemeinde Krailling sowie die aktuellen Hinweise unter www.krailling.de. Bitte bleiben Sie gesund und sorgen Sie dafür, dass auch Ihre Nachbarn gesund bleiben. Für die Hilfsbedürftigen und Senioren hat sich in mehreren Nachbarschaften die eine oder andere Nachbarschaftshilfe selbst organisiert.

Meine Bitte: fragen Sie doch einmal in Ihrem Umfeld nach, ob jemand Hilfe benötigt, bei Einkäufen, Arztbesuchen oder anderen notwendigen Verrichtungen. Und denken Sie bitte daran, dass wir auch künftig einen leistungsfähigen Lebensmittelhandel haben, der Sie immer mit den notwendigen Dingen des täglichen Lebens versorgen kann. Es gibt keine Notwendigkeit für Hamsterkäufe.

Ihr
Rudolph Haux
Erster Bürgermeister

Download PDF »